AL-MUZZAMMIL

Sure 73

DER EINGEHÜLLTE

offenbart in Mekka

Diese Sure stammt aus der mekkanischen Frühzeit. Ihr Name geht auf das Wort muzzammil(Eingehüllter) in Vers eins zurück. Sie besteht aus 20 Versen. Der letzte Vers dieser Sure wurde einigen Überlieferungen zufolge in Medina offenbart. Eine Reihe von Gelehrten widerspricht dieser Annahme allerdings und macht geltend, auch er sei in Mekka offenbart worden, wenngleich zu einem späteren Zeitpunkt. Die Sure legt den Gläubigen besonders das nächtliche Gebet ans Herz. Sie macht ihnen Mut, standhaft zu sein und ihr Vertrauen in Gott zu setzen. Die Ungläubigen hingegen warnt sie vor dem Tag des Jüngsten Gerichts.

IM NAMEN GOTTES, DES ERBARMERS, DES BARMHERZIGEN!

1. O du Eingehüllter (dem die schwere Bürde obliegt, als Gesandter zu den Menschen zu sprechen).

2. Erhebe dich, um Gebete während der Nacht zu verrichten, bis auf ein Weniges;

3. Die Hälfte davon, oder verringere sie ein wenig,

4. Oder füge etwas hinzu; und bete und trage den Koran langsam und deutlich vor (indem du Geist und Seele darauf ausrichtest).

5. Wir werden dich gewiss mit einem gewichtigen Wort beauftragen (und damit, es in deinem Alltagsleben umzusetzen und es anderen zu verkünden).

6. Aufzustehen und in der Nacht zu beten, übt einen starken Einfluss (auf Geist und Seele) aus und (macht) die Koranrezitation noch eindringlicher und aufrichtiger.

7. Denn am Tag bist du nur allzu beschäftigt.

8. Und gedenke des Namens (deines Herrn und erwähne Ihn in deinem Gebet), und widme dich Ihm von ganzem Herzen.

9. Der Herr des Ostens und der Herr des Westens, es gibt keine Gottheit außer Ihm, darum nimm dir Ihn allein als den, auf den du dich verlässt und dem du deine Angelegenheiten anvertraust.

10. Und ertrage geduldig alles, was sie (gegen dich) sagen, und halte dich fern von ihrer Lebensweise (und trenne dich von ihnen) auf angemessene Weise (nicht etwa so, wie sie dich behandeln, sondern mit Nachsicht und gutem Rat).

11. Und überlasse Mir diejenigen, die sich an Gottes weltlichen Annehmlichkeiten vergnügen und doch hartnäckig daran festhalten (Unsere Offenbarungen) zu leugnen, und gewähre ihnen Aufschub auf eine kurze Weile.

12. Wir halten (für solche, wie sie es sind) schwere Fesseln und eine lodernde Flamme (bereit),

13. Und Nahrung, die Würgen verursacht, und eine schmerzliche Strafe.

14. An diesem Tag werden die Erde und die Berge heftig erschüttert, und die Berge werden wie Haufen von dahin rinnendem Sand sein.

15. Wahrlich, Wir haben zu euch (o ihr Menschen) einen Gesandten geschickt, der Zeugnis gegen euch ablegen wird (jemanden, der im Jenseits eure Taten als Erwiderung auf Gottes Botschaft bezeugen wird), geradeso wie Wir zu dem Pharao einen Gesandten geschickt haben.

16. Doch der Pharao lehnte sich gegen den Gesandten auf, und so erfassten Wir ihn mit einem verheerenden Griff.

17. Wie wollt ihr euch also, wenn ihr am Unglauben festhaltet, vor einem Tag schützen, der Kinder grauhaarig macht?

18. Der Himmel wird sich dadurch spalten. Sein Versprechen (über die Wiederauferstehung und das Jüngste Gericht) wird ganz gewiss in Erfüllung gehen.

19. Dies ist eine Warnung und eine Ermahnung, und so möge denn der, der will, einen Pfad zu seinem Herrn einschlagen.

20. Wahrlich, dein Herr weiß, dass du (o Gesandter) aufstehst und manchmal nächtliche Gebete über zwei Drittel der Nacht hinweg verrichtest oder (zu anderen Zeiten) die Hälfte oder ein Drittel davon, und das Gleiche tut ein Teil von denjenigen, die als Gläubige mit dir sind. Gott legt das Maß von Nacht und Tag (die Er ja erschaffen hat) fest. Er weiß, dass ihr (o ihr Gläubigen) nicht allnächtlich solche langen Nachtgebete abzuhalten vermögt, und hat Sich euch gnädig zugewandt: Darum rezitiert (wenn ihr das Gebet verrichtet) aus dem Koran, was immer euch leicht fällt (als regelmäßige Praxis aufrechtzuerhalten). Er weiß ja, dass es unter euch welche gibt, die krank sind, und andere, die im Land umherziehen, um nach Gottes Huld zu trachten, und wieder andere, die für Gottes Sache kämpfen. Rezitiert also davon, soviel wie (euch) leicht fällt. Doch verrichtet das Gebet in Übereinstimmung mit den Bedingungen, die vorgeschrieben sind, zahlt die zur Pflicht gemachte reinigende Abgabe (die Zakat), und gebt Gott ein schönes Darlehen (indem ihr für Seine Sache und für die Bedürftigen hingebt). Was immer ihr an Gutem (für euer künftiges ewiges Leben) für euch selbst vorausschickt, das werdet ihr bei Gott wiederfinden, besser und größer an Lohn (als alles, was ihr in dieser Welt zurückgelassen habt, und von weitaus höherem Wert). Und trachtet (unter allen Umständen und entsprechend jeglichen Ereignissen) nach Gottes Vergebung. Gott ist vergebend, barmherzig (insbesondere gegen seine gläubigen, von Reue erfüllten Diener).

Neu hinzugekommen

br

Twitter