AL-WĀQI‘A

Sure 56

DAS UNVERMEIDLICHE EREIGNIS

offenbart in Mekka

Zu den zentralen Themen dieser in Mekka offenbarten Sure von 96 Versen gehören einige Ereignisse, die während der Vernichtung der Welt stattfinden werden, und die drei Gruppen von Menschen, die sich - entsprechend ihrem Glauben und Handeln in dieser Welt - im Jenseits bilden werden. Darüber hinaus werden einige Beweise für die Existenz und Einheit Gottes vorgelegt und besondere Eigenschaften des Korans aufgezählt. Der Name der Sure geht auf das Wortwāqi‘aim ersten Vers zurück.

IM NAMEN GOTTES, DES ERBARMERS, DES BARMHERZIGEN!

1. Wenn sich das unvermeidliche Ereignis ereignet,

2. Sein Eintreffen lässt sich nicht verleugnen -

3. Wobei einige erniedrigt und andere erhöht werden;

4. Wenn die Erde durch heftiges Erschüttern zum Erbeben gebracht wird;

5. Und die Berge zu Geröll zertrümmert werden,

6. Sodass sie zu umhergestreutem Staub zerfallen;

7. Dann werdet ihr (alle bewussten, verantwortlichen Geschöpfe) in drei Gruppen unterteilt werden.

8. Nämlich in die zur Rechten (die Menschen, denen Glückseligkeit und Wohlergehen zugedacht sind, die ihre Niederschrift in ihren rechten Händen entgegennehmen): Wie glücklich und erfolgreich sind diejenigen zur Rechten!

9. Und diejenigen zur Linken (die Menschen, die im Elend befangen sind, denen ihre Niederschrift in ihre linken Hände gegeben wird): In was für einem elenden Zustand befinden sich diejenigen zur Linken!

10. Und diejenigen, die zu den Vordersten gehören (im Glauben und in guten Taten und im Einsatz für Gottes Sache), die werden die Vordersten sein (wenn es darum geht, Gottes Barmherzigkeit zu empfangen und sich ihrer zu erfreuen).

11. Das sind diejenigen, die Gott ganz nahe sind,

12. In Gärten voll der Glückseligkeit und Gnade.

13. Eine beträchtliche Anzahl von den Ersten (die Gottes Religion angenommen haben);

14. Und einige wenige aus den späteren (Generationen).

15. (Sie werden) auf verzierten Thronen (bestickt mit Gold und kostbaren Steinen) sitzen,

16. Sich auf ihnen zurücklehnend, von Angesicht zu Angesicht einander gegenüber.

17. Unter ihnen werden unsterbliche Kinder umhergehen,

18. Mit Trinkschalen und Krügen und einem Becher aus einer klar hervor sprudelnden Quelle,

19. Die ihnen kein Kopfweh und keine Benommenheit des Verstandes verursacht;

20. Und mit Früchten ihrer Wahl,

21. Und mit dem Fleisch von Geflügel, wie sie es sich nur wünschen mögen;

22. Und (es wird dort) reine Jungfrauen (geben) mit wunderschönen Augen,

23. Wie Perlen, die (in ihren Muscheln) verborgen sind -

24. Eine Belohnung für all das (Gute), was sie zu tun pflegten.

25. Sie hören dort weder unnützes Geschwätz noch vorwurfsvolle Rede,

26. (Sondern sie hören dort) nur Worte, die ihnen Frieden und Sicherheit und abermals Frieden und Sicherheit (wünschen).

27. Und diejenigen zur Rechten (die Menschen, denen Glückseligkeit und Wohlergehen zugedacht sind, die ihre Niederschrift in ihren rechten Händen entgegennehmen): Wie glücklich und erfolgreich sind diejenigen zur Rechten!

28. Inmitten von Kirschbäumen mit reichlich Früchten,

29. Und Bananenstauden, an denen sich die Früchte hoch auftürmen,

30. Unter Schatten, die sich lang hinstrecken,

31. Und neben vorsprudelnden Quellen (die unablässig fließen),

32. Und Früchten (von jeglicher Art) im Überfluss,

33. Niemals abgeerntet oder verboten;

34. Und (bei ihnen werden ihre) Ehegefährten sein, veredelt in ihrer Schönheit und geistigen Vollkommenheit:/

35. Wir haben sie hervorgebracht in einer neuen Schöpfung,

36. Und Wir haben sie zu Jungfrauen gemacht,

37. Voll der Liebe für ihre Ehegatten und gleichaltrig:

38. Für diejenigen zur Rechten (die Menschen, denen Glückseligkeit und Wohlergehen zugedacht ist):

39. Eine beträchtliche Anzahl von den Ersten (die Gottes Religion angenommen haben);

40. Und eine beträchtliche Anzahl aus den späteren (Generationen).

41. Und diejenigen zur Linken (denen ihre Niederschrift in ihre linken Hände gegeben wird): Wie elend ergeht es denjenigen zur Linken!

42. Inmitten eines heißen Sturmwinds und von siedendem Wasser,

43. Und Schatten aus schwarzem Rauch,

44. (Einem Schatten) der weder kühlt noch erfrischt.

45. Wahrlich, zuvor hatten sie sich Vergnügungen im Überfluss hingegeben (ohne die geringsten moralischen Bedenken);

46. Und dabei hielten sie hartnäckig an der größten Sünde (des Unglaubens) fest (indem sie Gott Teilhaber zur Seite stellten und das Jenseits verleugneten);

47. Und sie pflegten zu sagen: „Wie! Nachdem wir gestorben und zu Staub und Knochen geworden sind, sollen wir da tatsächlich wieder von den Toten auferweckt werden?

48. Ebenso wie unsere Vorfahren aus früherer Zeit?“

49. Sprich: „Jene aus früherer Zeit und jene aus späterer Zeit,

50. Werden zu einer festgesetzten Zeit an einem wohl bekannten Tag versammelt werden.“

51. Dann, o ihr, die ihr (vom rechten Weg) abgeirrt seid und (das Jenseits) verleugnet,

52. Werdet ihr ganz gewiss vom BaumZaqqūmzu essen bekommen;

53. Und eure Leiber damit füllen.

54. Danach werdet ihr von siedendem Wasser trinken;

55. Ihr werdet davon trinken wie ein Kamel trinkt, das rasend ist vor Durst.

56. Das wird ihr Willkommensgruß sein am Tag des Jüngsten Gerichts.

57. Wir sind es, die euch erschaffen haben. Wollt ihr also nicht als wahr bestätigen (was Wir euch als Wahrheit übermittelt haben)?

58. Habt ihr über den Samen nachgedacht, den ihr ausstoßt?

59. Seid ihr es, die ihn erschaffen, oder sind Wir der Schöpfer?

60. Es sind auch Wir, die den Tod für euch bestimmen - und Wir können nicht daran gehindert werden -

61. Damit Wir euch (durch neue Generationen wie euch) ersetzen und euch in einer neuen Art und Weise des Daseins hervorbringen, die ihr nicht kennt.

62. Ihr kennt ganz gewiss die erste Schöpfung (wie ihr in diese Welt hineingebracht worden seid), solltet ihr da nicht nachdenken (über die zweite Schöpfung und sie euch vorstellen)?

63. Habt ihr jemals über das Samenkorn nachgedacht, das ihr (in die Erde) aussät?

64. Seid ihr es, die es wachsen lasst, oder sind Wir diejenigen, die ihm Wachstum verleihen?

65. Wenn Wir es wollten, würden Wir es gewiss zu Spreu machen, und dann würdet ihr nicht aufhören, zu klagen:

66. „Uns ist gewiss ein großer Verlust widerfahren (weil unser Geld, unsere Zeit und unsere Bemühungen vergeudet sind)!

67. Nein, uns ist (unser Lebensunterhalt) ganz und gar vorenthalten worden!“

68. Habt ihr je über das Wasser nachgedacht, das ihr trinkt?

69. Sind Wir es, die es herabsenden aus den Wolken, oder seid ihr es, die es niedergehen lassen?

70. Wenn Wir wollten, könnten Wir es bitter und salzig machen. Solltet ihr also nicht eigentlich dankbar sein?

71. Habt ihr je über das Feuer nachgedacht, das ihr anzündet?

72. Seid ihr es, die den Baum dafür hervorbringen, oder sind Wir es, die ihn entstehen lassen?

73. Wir haben es als etwas zum Nachdenken (über unsere Kunstfertigkeit und Gnade) gemacht (durch die Wir die Schöpfung zum Nutzen, aber auch als etwas Schönes erschaffen) und als Trost (insbesondere) für die Bewohner (und Reisenden) in der Wüste.

74. Darum rühme den Namen deines Herrn, des Erhabenen (indem du bekräftigst, dass Er vollkommen darüber erhaben ist, Mängel aufzuweisen oder Teilhaber zu besitzen).

75. Ich schwöre bei den Stationen der Sterne (und ihrem Untergang) -

76. Das ist fürwahr ein sehr großer Schwur, wenn ihr es nur wüsstet.

77. Dies ist ganz gewiss ein höchst edler Koran (der vorgetragen wird),

78. In einem Buch, das sorgfältig bewahrt wird.

79. Niemand außer den Reinen kann es erlangen (um sich das Wissen anzueignen, das es enthält. Und niemand außer denen, die von materiellen und spirituellen Unreinheiten geläutert sind, sollte es berühren).

80. Es ist ein Buch, das in Abschnitten herabgesandt wird vom Herrn der Welten.

81. Ist es diese Verkündigung, die ihr so gering schätzt?

82. Und tragt ihr euren Anteil dazu bei, sie zu verleugnen?

83. Warum ist es so, dass ihr, wenn die Seele (eines Sterbenden) zur Kehle steigt,

84. Während ihr zuschaut,

85. Und während Wir ihm (dem Sterbenden) näher sind als ihr, ohne dass ihr (dies) seht?

86. Warum also ist es so, dass ihr - da ihr doch ganz und gar von Uns abhängig seid (Unserem Willen unterworfen) -

87. (Ja warum ist es so) dass ihr die Seele (dieses Sterbenden) nicht zurückbringt, wenn ihr wahrhaftig seid (in eurer Behauptung)?

88. Nun, wenn er (jener Sterbende) zu denen gehört, die Gott ganz nahe sind,

89. Dann (gibt es für ihn) Trost in ewig währender Verschonung (von allen Arten der Entbehrungen und Leiden) und Überfluss und einen Garten der Glückseligkeit und Gnade.

90. Wenn er zu denjenigen zur Rechten gehört (den Menschen, denen Glückseligkeit und Wohlergehen zugedacht sind, die ihre Niederschrift in ihren rechten Händen entgegennehmen),

91. Dann (werden die Worte) „Friede sei mit dir“ (das sein, was du ständig hören wirst) von denjenigen zur Rechten.

92. Ist er jedoch einer von jenen, die (Unsere Botschaft und Unsere Gesandten) verleugneten, die (vom geraden Weg) abgeirrt sind,

93. Dann besteht seine Bewirtung aus kochendem Wasser,

94. Und er wird in einer lodernden Flamme brennen.

95. Wahrlich dies (der Koran) ist unverbrüchliche Wahrheit.

96. Darum preise den Namen deines Herrn, des Erhabenen (indem du bestätigst, dass Er vollkommen erhaben ist über jegliche Unwahrheit).

Neu hinzugekommen

br

Twitter