Alle Kolumnen

Kurzer Vortrag anlässlich der Abschlussfeier des 10. Jahrgangs der Friedrich-Ebert-Realschule in der Thomaskirche in Hamm (24.06.2016)

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler!

Der berühmte türkische Volksdichter Yunus Emre, der vor sieben Jahrhunderten gelebt hat, sagt:

Komm, lass uns einander kennenlernen
Uns das Leben erleichtern
Lass uns lieben und auch geliebt werden
Denn keinem bleibt ja diese Welt.

Wenn wir uns unter einem Dach versammeln, um uns gegenseitig besser kennen zu lernen, dann machen wir uns das Leben dadurch leichter. Wenn wir uns gegenseitig in unserem Sosein akzeptieren und wertschätzen, dann machen wir uns das Leben auch dadurch leichter. Denn wir werden auf der Welt keinen Menschen ohne Fehler finden, wie der Dichter schön formuliert hat: „Gibt es eine Rose, im Rosengarten dieser Welt, ohne Dornen?“

Nur wenn aufrichtiger Dialog und Toleranz zwischen den Menschen herrschen, ist ein harmonisches Miteinander in der Gesellschaft möglich. Und gerade dieses Miteinander stärkt das Bewusstsein für ein neues Wir, das Bewusstsein dafür, zu ein und derselben Gesellschaft zu gehören.

Der große Mevlana Rumi, der ebenfalls vor sieben Jahrhunderten gelebt hat, sagt:

Auf der Welt gibt es viele Sprachen, viele Sprachen,
Aber alles hat die gleiche Bedeutung.
Brichst du die Karaffe, den Krug (Vorurteile),
Wie fließt dann das Wasser und findet seinen Weg...
Nun hin zur Einheit, lass den Streit, den Krieg!
Wie schlägt dann das Herz, und wie führt es zu anderen Herzen.

Ich weiß, es ist schwierig, für jeden Menschen im Herzen einen Stuhl zu reservieren. Aber es ist erstrebenswert, auch wenn auch Einstein zu Recht sagt: „Es ist leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil.“

Und erst, wenn wir es schaffen, können wir ein Haus für alle errichten.

Liebe Schülerinnen und Schüler, ihr steht jetzt am Anfang eines neuen Lebensabschnitts. Es warten neue Herausforderungen auf euch, und ihr werdet wichtige Entscheidungen treffen müssen. Das ist nicht immer einfach. Lasst euch daher von einem mitfühlenden Verstand und einem vernünftigen Herzen leiten. Wenn ihr euch fragt: Was ist euch wichtig im Leben? Eine erfolgreiche Karriere? Ein guter Mensch zu sein? Ein glückliches Leben? Eine harmonische Familie? Dann sollte die Antwort kein „entweder oder“ sein. Im Koran heißt es: „Der Mensch bekommt nur das, wofür er sich anstrengt.“ (53:39) Das gilt natürlich für alle Lebensbereiche.

Erfolg zu haben ist zwar schön, bedeutet aber noch lange nicht, dass er auch glücklich und zufrieden macht. Wichtig ist meines Erachtens, das Leben mit all seinen Facetten und Höhen und Tiefen zu meistern. Eine hilfreiche Orientierung in diesem Sinne bieten uns universelle, menschliche Werte, die auf dem Glauben basieren. Mögen euch Aufrichtigkeit, Respekt, Menschlichkeit, Vertrauenswürdigkeit, Ehrlichkeit, Nächstenliebe, Mitleid und Geduld treue Weggefährten sein. Auf dass euch die harten Entscheidungen im Leben leicht fallen werden!

In diesem Sinne möchte ich meine kurze Rede mit einem Vers von Baqi, einem türkischen Dichter aus dem 16. Jhdt., beenden: „Posaune deine Stimme wie David in die Welt hinaus, denn ewig verweilt unter der (Himmels)Kuppel nur lieblicher Klang.

Ich wünsche euch allen eine gesunde, ertragreiche Zukunft!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

Muhammet Mertek

 

Letzte Änderung am 30.06.2016
Gelesen 640 mal

Letzte Kolumnen

br

Twitter